…“stadtansichten“ nr. 1

die absicht schult den blick des betrachters. mit diesem leitmotiv will ich mich zukünftig durch meine stadt bewegen. da und dort dinge zeigen und kommentieren, die nach meiner meinung kritische aufmerksamkeit, aber auch positive erwähnung, verdienen: „stadtansichten“ also.

hier die „stadtansicht“ nr. 1: in der anatomiestrasse ist in den letzten monaten ein teil der historischen stadtmauer renoviert bzw. ersetzt worden. das ensemble fügt sich nun wieder nahtlos in den bewohnten mauerring ein.

der an die jahnstrasse grenzende teil nun reizt allerdings zum widerspruch, was die gestaltung angeht. sind die gärten der umliegenden grundstücke zur jahnstrasse hin fast ausschließlich mit einem durchgehenden zaun abgegrenzt, klafft hier ein lücke. diese führt zu den großflächig gepflasterten stellflächen des anwesens und damit ist hier schon ein gravierender unterschied zum gesamtbild dieses stadtmauerabschnitts beschrieben.

damit aber leider nicht genug. auf der fläche – die bei der aktuellen gestaltung aller voraussicht nach auch nicht durch begrünung weniger sichtbar werden wird – stehen dann auch noch drei hölzerne gartenhäuschen, fast schon wie auf der freifläche eines baumarktes.

die bewohnten mauerringe der stadt stellen für mich eine der „visitenkarten“ von ingolstadt dar. durch diese außengestaltung wird aber eine ansonsten sehr gelungene sanierung leider wieder zu einem wenig vorzeigenswerten beispiel der gestaltung historischer baukontexte…

Advertisements

Eine Antwort zu “…“stadtansichten“ nr. 1

  1. kann Dir hier nur zustimmen – mit einem Gesamtbild hat das nichts mehr zu tun – es ist aber leider überall zu bemerken, dass die Baumarkt-Ästethik weit um sich greift – und sich nur noch wenige Gedanken um das Gesamtbild machen…
    Speziell hier wäre es natürlich wünschenswert, eine gewisse Durchgängigkeit und damit positive Außenwirkung zu haben.
    Ich bin sicher Du wirst in Ingolstadt sehr viele Möglichkeiten finden, Deine Serie fortzusetzen.
    Persönlich finde ich das „Erotic-Markt“ Schild an der Autobahn am schlimmsten – das dürfte wohl der bleibende Eindruck der meisten vorbeifahrenden Urlauber auf der A9 sein – Ingolstadt=Erotikmarkt (oder Raffinerie) #fail

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s